Bericht - Trans* Tagung 2019

Vom 01.03.-03.03.2019 fand in Oldenburg die zweite niedersächsische Trans* Tagung unter Organisation des QNN statt. Die Tagung richtete sich an Personen aus Niedersachsen und darüber hinaus, die selbst trans* sind, mit trans* Personen zu tun haben oder einfach interessiert am Thema sind. Dabei gab es ein vielfältiges Programm, das von intersektionalen Gesellschaftsanalysen bis zum Körperworkshop reichte.

Eingeleitet wurde die Tagung am Freitagabend mit einer Vorstellung des Films „Boy Meets Girl“ im Kino Cine K der Kulturetage Oldenburg. Am Samstagmorgen fanden sich die über 100 Teilnehmenden zum Hauptvortrag über diskriminierende Sprache von Lann Hornscheidt ein.

Darauf folgten 14 unterschiedliche Workshops und Vorträge die Empowerment, Vernetzung und den Austausch von Informationen zum Ziel hatten. Ein thematischer Schwerpunkt lag bspw. im Bereich Mehrfachdiskriminierung. Dazu gab es Beiträge von Latoya Jones Seiteb und Shirley Ariadne Mendoza Godoy über das Leben als trans* Geflüchtete in Deutschland und trans* Erfahrungen in anderen Ländern. Tsepo A. Bollwinkel verknüpfte in einem Vortrag die sozialen Kategorien Class (Klasse), Race (Herkunft) und Gender (Geschlecht). Zum Thema Mehrfachdiskriminierung trug auch der Workshop von Ilka Weiß bei, in dem auf trans* Personen im System der Pflege eingegangen wurde.

Doch auch Thematiken um die Transition durften natürlich nicht fehlen. So gab es Workshops zu den Themen Stimme und Sprache (Agnes Hublitz), Epilation (Stepanie Krüger), der Dritten Option (Kai M. Becker und Louis) und Hormontherapie (Prof.E.Jungmann), die nicht nur über medizinische, sondern auch rechtliche und politische Sachstände informierten. Der Samstag schloss mit einer entspannten Party im Calesita, gefördert vom FemRef der Carl von Ossietzy-Universität Oldenburg, ab.

Außerhalb dieser beiden Schwerpunkte gab das Kollektiv Lifesabeach eine Einführung in das Gebiet des Empowerments und René_ Hornstein zeigte die Herausforderungen des nicht-binären Aktivismus auf. Der Körperworkshop, geleitet von K* Stern und Alexander Hahne, für trans* Personen sorgte für ein wenig Aktivität neben den vorrangig theoretischen Workshops.

Der Sonntag begann thematisch mit einer Podiumsdiskussion mit Dr. Annette Güldenring, Dr. Livia Prüll, Dr. Laura Adamietz und K* Stern, moderiert von Friederike Wenner, über die neue S3 Behandlungsrichtlinie für trans* Personen. Im Anschluss folgten ein Rechtsberatungsworkshop, sowie Vernetzungstreffen. Inhaltliches Ende fand die Veranstaltung im Abschlussplenum, in dem Lob und Kritik geäußert werden konnten.

Wie auch im letzten Jahr konnte auf der trans* Tagung viel diskutiert, vernetzt und erlebt werden. Wir bedanken uns bei allen Menschen, die teilgenommen, organisiert und referiert haben und hoffen, dass wir euch im nächsten Jahr wiedersehen.

Trans*Tagung Oldenburg 2019

(Quelle: www.oeins.de)

Trans*Tagung Oldenburg

Am ersten Märzwochenende 2019 ist es so weit. In Oldenburg findet die zweite niedersächsische Trans*Tagung statt.

Noch immer ist Trans*Geschlechtlichkeit gesellschaftlich marginalisiert und die erstarkende Rechte fordert unverhohlen die Restauration rigider Geschlechternormen. Doch im letzten Jahr ist auch viel in Bewegung geraten, von der Veröffentlichung neuer medizinischer Behandlungsrichtlinien bis zur „3. Option“ beim Geschlechtseintrag. Zeit, sich zusammenzusetzen, zu vernetzen und Perspektiven zu diskutieren.

Die Trans*Tagung richtet sich an alle interessierten trans* und abinären/nicht-binären Personen aus Niedersachsen und darüber hinaus. Weiterhin sind Angehörige, Freund*innen und Interessierte herzlich Willkommen … und alle die sich für ein Leben jenseits der Geschlechtergrenzen und der heteronormativen Welt interessieren und informieren möchten.

Wir wollen einen Beitrag zur besseren und vollständigeren gesellschaftlichen Akzeptanz von Trans*Geschlechtlichkeit und queeren Lebensweisen leisten. Gleichzeitig soll auf die Probleme und Missstände aufmerksam gemacht werden, mit denen trans*Menschen und ihre Partner_innen, Freund_innen und Angehörige weiterhin zu kämpfen haben. Im Fokus des Wochenendes stehen die Vernetzung und das Empowerment der lokalen trans* und abinär/nicht-binären Communities.

Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Programm aus Vorträgen, Workshops, Film, Podiumsdiskussion, und vielem mehr. Auf der Tagung bietet sich Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und sich mit alten Bekannten auszutauschen. In den Pausen und den gemeinsamen Essen könnt Ihr Gedanken austauschen, Gleichgesinnte treffen und neue Menschen, Meinungen und Möglichkeiten kennenlernen.

Download

Der Flyer ist auch als PDF in unserem Downloadbereich verfügbar.

Trans*Tagung 2019 Programmflyer

Programm

20:00 Uhr „boy meets girl“ | Film im cine k Hinweis: Begrenzte Platzzahl!

08:00 Uhr Anmeldung – auch für die Workshops
09:00 Uhr Kaffee
09:15 Uhr Begrüßung
09:30 Uhr Hauptvortrag | Diskriminierungskritische Sprache mit Lann Hornscheidt, Berlin
11:00 Uhr Pause
11:15 Uhr Vier parallele Workshops:

  • 1. Epilation mit Stephanie Krüger, Leer
  • 2. Hormontherapie mit Professor Eckart Jungmann, Rheda Wiedenbrück
  • 3. Trans*Empowerment | praktische Annäherung an einen großen Begriff mit dem Kollektiv „life’s a beach“
  • 4. Stimme und Sprache (geplant)

13:00 Uhr Mittagessen

14:30 Uhr Vier parallele Workshops:

  • 5. Trans*Menschenrechte in Lateinamerika mit Shirley Ariadne Mendoza Godoy, PBI Hamburg
  • 6. Mitgenannt, aber nicht mitgedacht? Aktuelle Themen und Herausforderungen des nicht-binären Aktivismus in Deutschland mit René_ Hornstein, Berlin
  • 7. Diskriminierungskritische Sprache mit Lann Hornscheidt, Berlin
  • 8. Trans*Geflüchtete und weiße Deutsche mit Kadir Özdemir und Latoya Jones Seiteb

16:00 Uhr Kaffeepause
16:30 Uhr Vier parallele Workshops:

  • 9. Trans* und Pflege mit Ilka Weiß, Lilienthal
  • 10. Intersektionalität, Empowerment und critical whiteness mit Tsepo A. Bollwinkel, Hamburg
  • 11. Körpererfahrungs-Workshop – entspannen und ankommen mit K* Stern und A. Hahne, Hamburg (trans* only)
  • 12. Dritte Option/ Aktion Standesamt Bremen mit Kai Becker, Bremen und Louis vom Jurateam

18:00 Uhr Ende der Veranstaltung

20:00 Uhr gemeinsame Party mit Calestia (gefördert vom FemRef der Carl von Ossietzy-Universität Oldenburg)

09:15 Uhr Podiumsdiskussion zu den neuen Behandlungsrichtlinien S3 für Trans* mit:

  • Dr. Annette Güldenring, Heide (Holstein)
  • Dr. Laura Adamietz (Bremen)
  • Dr. Livia Prüll (Mainz)
  • K*Stern (Hamburg)
  • AOK Vertretung (Oldenburg, angefragt)

10:45 Uhr Pause
11:00 Uhr

  • 1. Rechtsberatungsworkshop mit Dr. Laura Adamietz
  • 2. TiN Vernetzung und Planung
  • 3. Enby Vernetzung

12:30 Uhr Abschlussplenum
13:15 Uhr Essen und Abreise