Geschichte des SFN

Geschichte des SFN

Geschichte des SFN

Das Schwule Forum Niedersachsen (SFN) wur­de 1991 als Zusammenschluss schwu­ler und schwul/lesbischer Selbsthilfegruppen und Vereine in Niedersachsen gegrün­det.

Erfolge des SFN bei der Interessenvertretung gegen­über der nie­der­säch­si­chen Landesregierung waren die Mitwirkung bei der Einrichtung und Besetzung der Stelle eines Schwulenreferenten im Sozialministerium 1992 oder die Bereitstellung von Landesmitteln zur Förderung von Projekten im Rahmen der schwu­len Selbsthilfe. Praktisch hat sich das SFN dabei vom Netzwerk zum Landesverband der schwu­len und schwul-les­bi­schen Gruppen in Niedersachsen wei­ter­ent­wi­ckelt.

Wesentliche Aufgabe ist die Koordinierung der Förderung schwu­ler Selbsthilfe aus Landesmitteln und im Anschluss die prak­ti­sche Umsetzung der Förderung in Zusammenarbeit mit den Gruppen und Vereinen vor Ort in Niedersachsen. Grundlage dafür ist die ent­spre­chen­de Förderrichtlinie zur Förderung von Aktivitäten zum Abbau der Diskriminierung homo­se­xu­el­ler Männer. Ziel der Planung ist, die knap­pen Gelder mög­lichst bedarfs­ori­en­tiert und gerecht unter allen InteressentInnen zu ver­tei­len. Neben der Förderung aus dem Sozialministerium Niedersachsens kann der LSN klei­ne­re Projekte auch aus eige­nen Mitteln unter­stüt­zen.

Wichtige Kooperationspartner des Vereins sind

  • der Verein Niedersächsischer Bildungsinititativen (VNB — Landeseinrichtung der Erwachsenenbildung),
  • die Heimvolkshochschule Akademie Waldschlösschen und
  • die Niedersächsische AIDS-Hilfe, mit der gemein­sam das Projekt “HIN UND WECH — Schwule lie­ben in Niedersachsen” gestar­tet wur­de, das 2012/13 in “SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen” sei­nen Nachfolger fand.

Darüber hin­aus ist das SFN akti­ves Mitglied in der Bundeskonferenz schwul/lesbischer Landesnetzwerke.