Queer, bisexuell, pan, non-binary, agender…?

Queer, bisexuell, pan, non-binary, agender…?

Queer, bisexuell, pan, non-binary, agender...?

Neulich auf Twitter:

Im Folgenden haben wir die Frage in 13 Tweets beantwortet – minimal lesbarer gemacht:

Moin @ChristianZiVers, ich erkläre gern wie die Interessenvertretung im #QNN läuft und wenn es um unsere Webseite geht, warum es zur Zeit nur 5 Suchergebnisse gibt. Let’s go. Das QNN ist das NGO-„Gegenüber“ für die Landesregierung bei der Vergabe von LSBTI*-Fördermitteln.

Die Landesregierung hat, nachdem sie von 1992-2013 Fördergelder „für den Abbau von Schwulenfeindlichkeit“ einsetzte, 2014 die Förderung ausgeweitet und als Zielgruppen / „Fördertöpfe“ schwul, lesbisch, trans* und inter benannt.

Es gab damals auch Anstrengungen seitens des QNN, eine bisexuelle Selbstvertretung und Vernetzung wie bei SFN, LiN & inzwischen TiN ins Leben zu rufen. Die Resonanz im Land lag bei 1 Person. Im Rahmen unserer aktuellen Strukturentwicklung haben wir im Vorstand 2 „Jokerplätze“.

Hintergrund ist das Wissen um diese und andere Lücken in der Struktur mit nur 4 Kategorien T-I-L-S (lass uns die Reihenfolge immer mal wieder ändern, sie bildet keine Priorisierung ab). Wir sind außerdem offen für Entwicklung und eine (gerne) lernende Organisation.

Unsere Arbeit ist im Kern die Verantwortung für die Begleitung der Förderanträge ans Land und als Erstempfängerin* Verwaltung=Weitergabe der Fördermittel im Rahmen der Projektabrechnung. Die Projekte selbst werden von LSBTI*-Vereinen & Gruppen entwickelt und durchgeführt.

Interessenvertretung im #QNN heißt also, anders als bei vielen politischen Lobbyvereinen, die sinnhafte, ausgewogene und angemessene Verteilung und bestenfalls die Verfügbarkeit von „genug“ Fördermitteln für die Projekte auf Landesebene zu realisieren.

Wir stiften im Rahmen unserer Möglichkeiten Ideen bei den vielen Projekträgerinnen* im Land. Im Bereich ausdrücklich bisexuell gewidmeter Projekte und Trägerinnen* im Land sieht es immer noch mau aus. Wie viele Trägerinnen* und Gruppen inkludieren auch wir bisexuell bei lesbisch & schwul.

Das ist suboptimal, bildet aber die suboptimale (infra)strukturelle Realität im Land ab. Seit 09/2017 sind wir selbst auch Projektträgerin* für ein Gesundheits-Projekt lesbischer, bisexueller und queerer Frauen* im Land. Name und dieser Titel ist erst seit 1 Woche entschieden. [MOSAIK Gesundheit]

(Uns war der Arbeitstitel „Gesundheit frauen*liebender Frauen*“ nicht sichtbar/ausdrücklich genug.) Das arbeiten wir demnächst online nach bzw. bekommt das Projekt dann auch eine eigene Webseite. #workinprogress

In der inhaltlichen Arbeit sind bisexuelle Menschen bei der partizipativen Bedarfserhebung 2014/2015 an Bord gewesen. Im Abschlussbericht 2016 sind unzählige Ergebnisse bei der Suche nach „bisexuell“. Meines Wissens wurde keine einzelne spezielle Handlungsempfehlung dazu eingebracht.

PDF der 74 Handlungsempfehlungen in 6 Themenfeldern inkl. viel Hintergrund-Material unter q-nn.de/kampagne/downloads. Das ist die Arbeitsgrundlage seitdem, gerade wenn es um die Projektentwicklung geht. Das ist Stand 01/2018. Herzliche Einladung, unsere Arbeit zu verbessern.

[Komm mit uns ins] Gespräch als Einzelperson, Gruppenvertretung, Verein. [Gib Deinen] Input per Mail oder Mitwirken auf Netzwerktreffen q-nn.de/qnn/verein oder wenn Du ganz wild bist: bis 25.1. für den QNN-Vorstand 2018-2020 kandidieren und gleich in die Vollen gehen. vorstand.q-nn.de

Ich hoffe, Du konntest einen ersten Einblick bekommen und die Zusammenhänge in der Kürze von Twitter schonmal nachvollziehen. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, wir sind jetzt eher offline bis Montag. Aber stell gerne auch weitere Fragen derweil. Greetings. Friederike Wenner

Wir laden herzlich ein, sich im QNN und den Netzwerken einzubringen oder die eigenen Projekte und Ideen im weitreichenden queeren/nicht-heteronormativen/LSBTI* Spektrum unkompliziert auf Förderfähigkeit prüfen zu lassen.

Auch im QNN-Vorstand setzen wir auf Partizipation und Selbstvertretung.