Queeres Netzwerk Niedersachsen startet Strukturentwicklungsprozess – jetzt Mitglied werden

bruecken-bauen-300x225Queeres Netzwerk Niedersachsen startet Strukturentwicklungsprozess auf der Mitgliederversammlung am 04. Juni 2016

Hannover, Mai 2016: Der Vorstand des Queeren Netzwerks Niedersachsen (QNN) beschloß in seiner Sitzung am 19.03.2016, dass die nächste Mitgliederversammlung des QNN am 04. Juni 2016 in Hannover stattfinden wird. Mit der Terminsetzung verbindet der Vorstand die Einladung an alle niedersächsischen Gruppen und Vereine aus dem LSBTI* Spektrum, sich als Mitglieder aktiv in die Gestaltung der Zukunft des QNN einzubringen.

Zentrales Thema der Mitgliederversammlung wird sein, im QNN einen Strukturentwicklungs- prozess zu starten. Der Vorstand wird dazu der Mitgliederversammlung vorschlagen, eine Arbeits- gruppe einzusetzen, die bis zur Mitgliederversammlung im Juni 2017 ein Konzept erarbeitet, wie zukünftig auf breiter Basis Entscheidungen im QNN getroffen werden und welche Mittel für den Aufbau einer Interessenvertretung auf Landesebene bereitgestellt werden sollen. Wesentlicher Punkt wird auch sein, wie das QNN zukünftig stärker in den Regionen präsent sein kann. Die zu diskutierenden Fragen reichen also von der Satzung des QNN bis zu Festlegung der inhaltlichen Aufgaben.

Ein Auslöser für diese Initiative des Vorstands ist, dass im Sommer 2018 Hans Hengelein als Refe- rent für LSBTTI im Sozialministerium in Rente gehen wird. In Verbindung mit der im Januar 2018 stattfindenden Landtagswahl steht damit bereits heute fest, dass die enge und vertrauensvolle Zu- sammenarbeit zwischen Hans Hengelein als Vertreter des Sozialministeriums und Thomas Wilde als Geschäftsführung des QNN in dieser Konstellation nicht fortbestehen wird. Blickt man in andere Bundesländer oder bewertet Erfahrungen mit anderen Niedersächsischen Ministerien, ist damit zu rechnen, dass im Sozialministerium ohne den engagierten Fürsprecher Hans Hengelein die Inter-essen der Menschen aus dem LSBTI* Spektrum eine andere Bewertung erfahren werden.

Vor diesem Hintergrund werden die Menschen aus dem LSBTI* Spektrum ab 2018 stärker und klarer gegenüber der Landesregierung auftreten müssen. Welche Schritte können und müssen von einer Landesregierung ab 2018 erwartet werden, um die Vielfalt der sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten weiter zu fördern und lebbar zu machen? Und welche Strukturen brauchen wir, solche Forderungen erarbeiteten zu können? Welche gemeinsamen Positionen können Lesben und Schwule, trans- und intergeschlechtliche Menschen formulieren? Wo müssen jeweils eigene Forderungen gestellt werden? Zu entscheiden ist: Soll das QNN zukünftig mehr als die Ent- gegennahme und Verteilung der Landesmittel an trans- oder intergeschlechtliche sowie schwule oder lesbische Projekte und Interessenvertretungen sowie SchLAu leisten? Dazu kommt noch die Frage, in welcher Form das QNN stärker in den Regionen verankert werden kann unabhängig von allen inhaltlichen Fragen.

Erster Schritt zur Klärung dieser Fragen ist ein Appell des Vorstands an alle Gruppen und Vereine: Wenn ihr noch nicht Mitglied im QNN seid, beantragt die Mitgliedschaft. Mitglied werden können juristische Personen – also eingetragene Vereine mit Sitz in Niedersachsen – oder natürliche Personen, sofern sieben Menschen dokumentieren, dass sie für eine Gruppe oder einen Stammtisch aus dem LSBTI* Spektrum Niedersachsens die Interessen im QNN vertreten sollen. Ein Mitgliedsbeitrag wird aktuell nicht erhoben. Ein Formular zur Beantragung der Mitgliedschaft kann hier direkt heruntergeladen werden:

Aufnahme für juristische Personen

Aufnahme für natürliche Personen