Niedersachsen erhält eine Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTI*‐Flüchtlingen

Niedersachsen erhält eine Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTI*‐Flüchtlingen

Frau Sozialministerin Cornelia Rundt auf dem CSD Hannover 2016

Sozialministerin Cornelia Rundt auf dem CSD Hannover 2016

Hannover, 14.05.2016

Sozialministerin Cornelia Rundt sagte auf dem Chrsitopher Street Day (CSD) in Hannover verbindlich die Finanzierung der Arbeit für Geflüchtete mit einem LSBTI*-Hintergrund zu. Vorausgegangen war dem eine Antragstellung des Vereins Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) in Kooperation mit dem Andersraum und dem Queeren Netzwerk Niedersachsen. Der Andersraum e.V. in Hannover übernimmt dabei die praktische Umsetzung der Einrichtung eines Büros. Der VNB zeichnet verantwortlich für die Einbindung in bestehende Strukturen der Hilfe für Geflüchtete sowie die Entwicklung von Qualifizierungsangeboten. Diese Angebote werden landesweit stattfinden, bzw. ausgerichtet sein.

Asylsuchende und Geflüchtete mit LSBTI*Hintergrund befinden sich in einer doppelt schwierigen Situation. Zu den politischen Gründen und den belastenden Erfahrungen während der Flucht kommt die Bedrohung, wegen Homosexualität oder Trans* bzw. Inter*geschlechtlichkeit diskriminiert zu werden. Viele homo-, trans- und intersexuelle Geflüchtete verheimlichen daher ihre sexuelle oder geschlechtliche Identität auch noch in Deutschland. Tun sie es nicht oder werden geoutet, müssen sie mit Ablehnung und Gewalttaten rechnen. Das Land Niedersachsen zählt sie daher zum Personenkreis der besonders schutzbedürftigen Menschen. Diesen Problemen steht eine große Bereitschaft gegenüber, Geflüchteten mit LSBTI*-Hintergrund zu helfen. Das gilt sowohl für Einzelpersonen als auch Vereine und Gruppen aus dem LSBTI*-Spektrum.

Dazu kommen die Aktivitäten der niedersächsischen AIDS-Hilfen und ihres Dachverbands. Eine Vielfalt von Planungen und Angeboten ist insofern zu koordinieren. Die Vernetzungsstelle wird beide Aspekte aufgreifen. Dazu soll ein Netzwerk gebildet werden, an dem alle Einrichtungen und Initiativen mitarbeiten, die sich mit den Belangen von LSBTI*-Geflüchteten zu tun haben. Ergebnis der Zusammenarbeit soll ein Orientierungsrahmen sein sowohl für LSBTI*-Geflüchtete als auch für alle mit der Unterbringung und Versorgung von Geflüchteten befassten Stellen und Einrichtungen in staatlicher Verantwortung.

Eine Informationsveranstaltung zur Vernetzungsstelle findet am 3. Juni 2016 um 18 Uhr im Andersraum in Hannover statt. Die Ausschreibung der Stelle für diese Arbeit ist auf der Internetseite des Andersraums abrufbar.