Kampagne “Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt*” in Niedersachsen

Kampagne “Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt*” in Niedersachsen

Niedersachsen zeigt Vielfalt*

Ob an der Nordseeküste oder im Harz: Lesben und Schwule leben über­all in Niedersachsen – genau­so wie trans*- oder und inter­ge­schlecht­li­che Menschen. Zusammen bezeich­nen sie sich selbst oft als LSBTI* oder „queer“. In den letz­ten 20 Jahren hat sich viel für die gesell­schaft­li­che Anerkennung von LSBTI* getan. Trotzdem erfah­ren LSBTI*-Menschen im Alltag immer auch noch Ablehnung. Oft geht es dabei um feh­len­de Sichtbarkeit oder man­geln­de Akzeptanz. Dies betrifft z.B. den Wunsch der Anerkennung einer gleich­ge­schlecht­li­chen Lebensgemeinschaft als Ehe oder die Angleichung des Geschlechts.

Die nie­der­säch­si­sche Landesregierung will ins­ge­samt wei­te­re Verbesserungen errei­chen. Grundlage hier­für ist die von 2014 bis 2015 im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung erho­be­ne Situation von LSBTI* und die dar­aus ent­wi­ckel­ten Forderungen und Empfehlungen. 2016 wur­den sie als Bericht ver­öf­fent­licht. Nun geht es an die Umsetzung: die Förderung der Vielfalt der sexu­el­len Orientierungen und geschlecht­li­chen Identitäten. Die Spannbreite der Maßnahmen reicht von Öffentlichkeitsarbeit über die Verbesserung der Beratungsmöglichkeiten bis hin zu Forschungsprojekten.

Umgesetzt wer­den die Maßnahmen über­wie­gend mit dem Queeren Netzwerk Niedersachsen (QNN) als Koordinierungsstelle und „Kooperationspartner“ der Landesregierung und Bindeglied zu den loka­len Vereinen, Selbsthilfegruppen und Projekten. Vorgesehen ist auch, die Kommunen zu mehr Engagement für die Vielfalt der sexu­el­len Orientierungen und geschlecht­li­chen Identitäten zu gewin­nen.

Die zen­tra­len Ziele der lan­des­wei­ten Kampagne sind der Abbau von Ängsten, Vorurteilen und Diskriminierung sowie die Steigerung von Akzeptanz und Wertschätzung. Dafür soll sexu­el­le und geschlecht­li­che Vielfalt auch in der Fläche mehr sicht­bar wer­den. Auch dafür steht als gemein­sa­mes Zeichen das Logo der Kampagne:

Logo der Kampagne für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen