Förderauszahlung in laufenden Projekten

Förderauszahlung in laufenden Projekten

Förderauszahlung in laufenden Projekten

Die Fördergelder werden in der Regel nach Abschluss des Projekts und erfolgter Abrechnung ausbezahlt. Wenn der Trägerverein oder die Trägerinstitution die bis dahin angefallenen Fehlsummen nicht aus eigenen Mitteln tragen kann, können Auszahlungen vorab beantragt werden. Das kann neben den bisherigen Zahlungen auch ein Vorschuss maximal für die auf die Auszahlung folgenden 2 Kalendermonate sein.

Fehlbedarf/Fehlsumme = Ausgaben abzüglich bisheriger Einnahmen, der vorhandenen Eigenmittel oder bereits erhaltener Drittmittel, Spenden u.ä.

Sowohl bei Projektabbruch, als auch bei Überzahlung, kann es zu Rück- bzw. Zinsforderungen des Landes kommen. Die Auszahlung in laufenden Projekte erfolgt deshalb auf Risiko der Antragstellenden.

Erforderlich für eine Auszahlung:

  • Unterzeichnetes Original des Auszahlungsantrags liegt im QNN vor.
  • Unterzeichneter Kooperationsvertrag liegt im QNN vor.
  • Übersicht (chronologische Liste der einzelnen Posten) über die bisherigen Ausgaben, Einnahmen und eingebrachten Eigenmittel/Drittmittel in der Anlage.
  • Bei Vorschusszahlungen wird diese Übersicht binnen 4 Wochen nach Ende des Vorschusszeitraums eingereicht.

Die Auszahlung der Projektförderung erfolgt in der Regel zum Monatsende. Hierbei können die bis zum 15. des Monats eingegangenen Abrechnungen und Auszahlungsanträge berücksichtigt werden. Das Einsenden von Formular und Anhängen per E-Mail ist zur Fristwahrung möglich.